glueh.
250806 ot

Wir raechten uns gegenseitig an der gegenseitigen Rache, brachen uns rachsuechtig die Herzen und ganz Herr unserer Zaehne zerfleischten wir uns die Kehlen und schrien uns unsere eigenen Rachen fleischig. Klammheimlich kam ich zum Klammern heim in dein gebrochenes Herz und zerris mich unwiderruflich in Stuecke bei dem Versuch, mich stueckweise an die Herzbruchstuecke anzupassen. Nie wie gewollt einverleibt verbleibe ich wie Wolle gewickelt im Wollen und trauere dem ungebrochenen Widerwillen
25.8.06 12:19
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
. . . . . .